1.Mai-Flugblatt persisch (Aktivist)

fb704pers 1-mai-2017 neu.pdf

fb704pers 1-mai-2017neu.doc

 

Advertisements

Raue See für die österreichische Bourgeoisie auf dem Meer der internationalen Konkurrenz

Noch liegen erst wenige und meist nur vorläufige Zahlen für das Wirtschaftsjahr 2016 der Bourgeoisie vor, darunter allerdings einige bemerkenswerte. Wir werfen daher gleich einmal einen ersten Blick auf die Entwicklung ihrer relativen Position in der internationalen Konkurrenzschlacht.

Österreich gehört zu den reichsten und produktivsten Ländern sowohl der EU wie auch weltweit. Da sich hinter dem Land, dem Staat, der Nation nur die Bourgeoisie verbirgt, heißt das, dass die österreichische Bourgeoisie zu den reichsten und „produktivsten“ imperialistischen Bourgeoisien gehört (wobei das „reich“ natürlich nur relativ gilt, relativ zu ihrer im internationalen Maßstab bescheidenen absoluten Größe). Das sichert ihr überdurchschnittliche Profite, darunter auch monopolistische und neokoloniale Extraprofite 1, und damit auch mehr sozialen und politischen Manövrierspielraum, als ihre Konkurrenten, die Bourgeoisien anderer Länder, ihn besitzen. Wo die Profite reichlicher fließen als anderswo, kann auch leichter ein Teil davon zur Korrumpierung und Bestechung einer Oberschicht von Arbeiterklasse und Volk und einer willfährigen Staats-, Parteien-, Gewerkschaftsbürokratie abgezweigt und können leichter Brosamen zwecks Dämpfung der Klassenwidersprüche und jedes Ansatzes von Klassenkampf verteilt werden. Verschlechtert sich ihre Konkurrenzposition, dann engt sich dieser Manövrierspielraum ein und sind massivere und schärfere Angriffe zur Steigerung der Ausbeutung und Ausplünderung von Arbeiterklasse und Volk, auf deren Arbeits- und Lebensbedingungen, unvermeidlich. Es ändern sich dann die objektiven Bedingungen des Klassenkampfes. Wir befinden uns seit einiger Zeit in einer solchen Phase, in der die österreichische Bourgeoisie tendenziell ihren Konkurrenzvorsprung auf einigen Gebieten verliert und Monopolrente und neokolonialer Surplusprofit nicht mehr so sprudeln wie bisher – was man ja auch an einer Verschärfung der Gangart des Klassenkampfs von oben merkt.

Weiterlesen